Der Beste Laufschuh 2015

Die besten Laufschuhe 2015

Welche Trends gibt es 2015 für Laufschuhe? 23.05. 2015 Pamela Chance, Bremen. Jänner 2015 Autor: EVGENIY GENERAL nicht glücklich;

Jan bei Sportuhren-Test: Welche sind die besten für das Lauftraining? Im Juni 2015. Für die Groben!

Ein perfekter Laufschuh: Alles, was Laufsportler über Models und Preisentwicklungen wissen müssen - Über das Team

Weil das Sortiment an Laufschuhen jedoch fast nicht zu bewältigen ist und das billigste Model nicht unbedingt das beste ist, sollten Anfänger vor dem Einkauf einen Expertenrat einholen, um Knieprobleme und Gelenksschmerzen zu vermeiden. Darüber hinaus bringt der Produzent jedes Jahr neue und scheinbar verbesserte und auf die jeweiligen Anforderungen der Kufen zugeschnittene Artikel auf den Mark.

Für preissensible Laufsportler ist es daher unerlässlich, beim Markteintritt nicht gleich auf das neuste Model zu setzen, sondern einige Zeit zu warten, bis sich der Preissenkung des Laufschuhes ein Ende setzt. Wer ein Schnäppchen macht, sollte den Verkaufspreis seines gewünschten Schuhs für einen Zeitraum von drei Monaten verfolgen und dann auf ihn zugreift oder auf ein Vorgängermodell zurueckgreifen. Im Fachhandel können sich die Laufsportler in vielen Fällen einem Laufbandtest stellen, der in der Regel von einer Fotokamera durchgeführt wird und entscheidet, ob und inwieweit ihre Füsse verformt sind.

Die Fachleute nehmen folgende Aspekte unter die Lupe: Setzt sich der Laufbursche lieber auf den Vorfuß oder Mittelpfoten oder rollt er mit der Fersenkappe? Hat der Runner X- oder O-Schenkel? Bestimmte Störungen des Bewegungsapparates und des Laufstils sind vollkommen erträglich. Mit der Auswahl des passenden Laufschuhes können diese korrigiert oder mindestens ausgewogen werden.

Der passende Gleitschuh gibt dem Organismus eine optimale Unterstützung und gleicht Fehlausrichtungen aus. Rund drei Vierteln aller Laufsportler sind Heel Runner, d.h. sie stellen ihren Fuss auf die Fersen und rollen über den ganzen Fuss. Bei den wenigsten Joggern handelt es sich um wirkliche Vorfuß-Läufer, die bei jedem Schritt den Ball auf den Zeh legen und über den Hintermittelfuß rollen.

Von einer sofortigen Änderung des Fahrstils wird jedoch abgeraten. Die Frage, ob der jeweilige Fahrstil zu Gesundheitsschäden führen kann, ist auch abhängig von der entsprechenden Laufgeschwindigkeit, der Lauffläche und dem Schienenprofil. Anstatt einen neuen, unbekannten Trainingsstil zu wählen, empfiehlt man daher, sich auf die Stärkung des Muskulatur-Korsetts durch besondere Kraftübungen für die Schenkel zu konzentrieren.

Wenn sich die Fußkante beim Abwickeln stark nach Innen beugt, wird dies als Überpronierung bezeichnet. Dies ist in der Regel darauf zurückzuführen, dass eine zu geringe Muskelmasse den Fuss aufrechterhält. Der Begriff Underpronation oder Überlegenheit wird verwendet, um ihn zu leugnen, wenn sich der Fuss nach aussen beugt, wenn er tritt. Auch Laufsportler, die von Haus aus X-Beine haben, sind von der Überpronierung befallen und finden oft heraus, dass ihre laufenden Schuhe an den Innenrändern rasch ausgelaufen sind.

Darüber hinaus ist der Fußsitz im Vorderfußbereich von Bedeutung, da sich der Fuss beim Gehen im Gleitschuh von vorn nach hinten ausdehnt. Deshalb sollte der Laufschuh etwa eine Hälfte grösser sein als ein herkömmlicher Laufschuh, so dass etwa eine Handbreit im Vorderbereich des Schuhs vordersteht.

In der Mittelfußregion sollte das Stielmaterial nah am Fuss liegen und nicht knittern, damit keine Blisterbildung auftritt. An der Rückseite der Fersen darf der Fuss nicht aus dem Gleitschuh herausrutschen, was sonst zu Störungen des Achillessehnenansatzes führt. Ebenso von Bedeutung ist die so genannte Blast, das ist der Höhenunterschied zwischen Vorderfuß und Fersen.

Ziel ist es, den Fuss und die verkürzten Wadenmuskulatur vor Überlastung zu schützen. Heute zeigen nahezu alle Joggingschuhe einen gewissen Sprengungsgrad, wodurch diejenigen mit zu hohem Sprengverhalten das Risiko von Verletzungen vergrößern und die Wadenmuskelkultur verkümmern können. Solche Fersenschuhe sind für Fersensportler und Menschen mit Sehnenproblemen von Achillessehnenschwäche bestens gerüstet. Nach Klärung im Fachhandel, wie der Runner rollt und welche spezifischen Fussfehlstellungen er hat, kann die Auswahl des passenden Laufschuhes getroffen werden.

Grundsätzlich werden fünf Arten von Laufschuhen unterschieden: Der Neutralschuh benötigt keine speziellen Stabilisierungselemente und ist daher für normale Füße mit normalen Laufeigenschaften geeignet. Andererseits unterstützt ein stabiler Schuh den Fuss des Laufläufers und kompensiert Fehlstellungen des Fusses. Beim 2nd Runner's World Running Shoe Symposium im Feber 2015 unterstrich der weltweit renommierte Schuhmann Prof. Benno Nigg von der University of Calgary, Kanada, dass "vertikale Aufprallkräfte, Vertikallastwerte und Fußausprägungen keine Verletzungsursachen sind.

Dementsprechend eignen sich am besten solche Gleitschuhe, die den Fuss beim Rollen nicht mehr steuern, sondern nur noch optimalisieren, um die einzelne Gelenksbewegung eines Gleitschirms nicht zu beeinträchtigen. Schließlich sollte erwähnt werden, dass es genauso wenig die optimale Laufweise gibt wie den idealen Gleitschuh. Stattdessen gibt es so viele unterschiedliche Läufertypen wie es Menschen gibt.

Der Laufschuh-Experte der schweizerischen Laufschuh-Marke ON sagt, dass man "von der Korrektion zu Erfahrung und Komfort" gehen muss. "Eine ausführliche Betreuung vor dem Erwerb von neuen Laufschuhen ist gerade für Anfänger sehr wichtig. Derjenige, der über die Fersen rollt, sollte dies noch einüben. Je nach Gelände und Geschwindigkeit sollte ein Ergänzungsprogramm aber auch gelegentliches Vor- und Mittelfußlauf sowie gezielte Kräftigungs- und Stretchübungen beinhalten, da diese andere Fuß- und Unterschenkelmuskulaturbereiche trainieren und so das Verletzungsrisiko minimieren.

Wenn Läufer dann Zeit haben, ihre Laufschuhe zu konsultieren und auszuwählen und die ersten paar Monatspreise zu verfolgen, steht dem Erwerb des idealen und preiswerten Laufschuhes nichts mehr im Weg.

Mehr zum Thema