Laufschuhe Innen Verstärkt

Running-Schuhe innen verstärkt

Stallschuhe sind Laufschuhe für Läufer, die während des Rollvorgangs überpronzieren: Wenn Sie auf eine ebene Fläche legen, bemerken Sie wahrscheinlich eine Neigung nach innen. Diese dienen dem Schutz vor übermäßiger Verformung und Knicken nach innen. Laufschuhstabilität | Dr. Schweikart Laufschuhe: Was ist Standfestigkeit und welchen Laufschuh hat sie? Zu Vor- und Nachteile von stabiles Schuhwerk sowie Verletzungsgefahren bei zu hoher Standfestigkeit.

Ähnlich wie die Polsterung ist die Festigkeit ein wichtiger Bestandteil bei der Konstruktion von Sportschuhen und trägt dazu bei, das Verletzungsrisiko zu verringern und Gelenken, Sehnen und Beinen zu schützen.

Durch die Verarbeitung von Vollmaterial, zusätzlichen Auflagen im Obermaterial, einem entsprechenden Querschnitt, einer verstärkten Mittelsohle und einer geraden Endform wird die Standfestigkeit von Jogging-Schuhen gewährleistet. Darüber hinaus weisen diese Laufschuhe eine effektivere Fersenpolsterung und eine stärkere Fersenkappe auf. Bei welchen Kufen ist eine erhöhte Standfestigkeit von Vorteil? Für schwere oder übergewichtige Kufen ist die hohe Standfestigkeit besonders bedeutsam, da das hohe Eigengewicht die Sportschuhe beim Gehen mehr deformiert und die Mittelsohlen mehr drückt.

Aber auch für diejenigen, die die Belastung des Laufens durch Muskulatur und Bänder nicht kompensieren können und daher zu einer Überpronierung tendieren, ist eine Stabilisierung erforderlich. Davon sind oft Anfänger und Laufsportler mit einem erhöhten Gewicht betroffen. Running-Schuhe mit hoher Standfestigkeit werden als stabile Schuhe bezeichnet. Diese dienen dem Schutz vor übermäßiger Deformation und Knicken nach innen.

Stallschuhe sind daher mit einer leichteren bis mittelschweren Pronationsunterstützung ausstattet. Sie sind außerdem mit einer stabileren Mittelsohle und manchmal mit ausgeprägteren Dämpfungs- und Verstärkungsmaterialien (z.B. Fersenkappe) versehen. Zu berücksichtigen sind auch die Zusammenhänge zwischen der Standfestigkeit und der Dämpfungseigenschaft von Laufschuhen. Eine zu starke Polsterung kann die Standfestigkeit des Schuhs zu sehr beeinträchtigen und der Laufsportler kann beginnen, in den Schuhmaterialien zu "schwimmen".

Das Stabilitäts- und Dämpfungssystem eines Laufschuhes sollte immer gut auf einander und auf die Bedürfnisse des Laufläufers zugeschnitten sein. Diese Fußmuskeln sind nicht mehr in der Situation, die natürliche Polsterung (Pronation) des Fusses selbst als eine wesentliche Funktion auszuführen. Bei einer Schwächung der Fußmuskeln kommt es zu einer erhöhten Ausprägungsbewegung.

Pronationsbandagen sind für gesunde und ausreichend trainierte Füße (und ohne übermäßiges Gewicht des Läufers) nicht geeignet und verursachen gar einen ungewollten Nebeneffekt, die Überdimensionierung. Einen weiteren negativen Einfluss hat die Leichtläufigkeit. Darüber hinaus können die Verstärkungsmaterialien die Beweglichkeit und Beweglichkeit des Fusses mindern. Eine höhere Standfestigkeit, aber auch ein zu starker Halt, verändern das Rollverhalten und erschweren den natürlichen Lauf.

Die Standfestigkeit in Laufschuhen ist für gewisse Laufsportler nützlich. Das, was für einen Laufburschen gut ist, kann einen anderen verletzen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie viel Standfestigkeit Sie im Joggingschuh benötigen, sollten Sie sich ausführlich beraten lassen oder eine Analyse der Bewegung durchführen.

Mehr zum Thema