Laufschuhe mit Hoher Dämpfung

Hochdämpfende Laufschuhe

Dämmschuhe: Ein Dämpfungsschuh ist ein Laufschuh mit hoher Dämpfung und neutralem Rollverhalten. auf einem optimalen Kompromiss zwischen Dämpfung, Dynamik und Leichtigkeit. Hochgepolsterte Laufschuhe, sogenannte Polsterschuhe (auch Modeschuhe genannt), sind heute bei vielen Herstellern zu finden. Laufschuhe mit Polsterung dämpfen Ihre Schritte optimal und schützen Sie.

Ueberraschung! Ueberraschung! Besonders gesundheitsschädlich sind Laufschuhe mit viel Polsterung.

Bei den meisten Joggern werden Schuhe mit gepolsterter Fußsohle verwendet. Die Stoßdämpfer strapazieren den Karosseriekörper und steigern das Unfallrisiko. Es ist kein Zufall, dass wir bei ihnen das Bedürfnis haben, auf einem weichem Kopfkissen zu sein. Schmerz oder Verletzung erscheinen mit dieser Polsterung ausgeschlossen. Die Sportwissenschaftler der Oregon State University in den USA haben nun analysiert, wie sich Laufschuhe mit viel Polsterung auf den Organismus und damit auf das Verletzungsrisiko auswirkt.

Untersucht wurden 15 Läufer, die auf einem Tretmühle eine Distanz von fünf Kilometer zurückgelegt haben. Im ersten Durchgang trafen sie einen laufruhigem Schuh mit wenig Dämpfung. Schon nach einer Weile lief die Bahn wieder, diesmal in Stiefeln mit kräftig gepolsterter Sole.

Vor, während und nach dem Lauf überprüften die Wissenschaftler die Füße der Probanden. Sie haben auch die in dieser Zeit auf den Organismus einwirkenden Kräften aufgezeichnet. Die Folge: Die Karosserien der Kufen wiesen eine größere Tragfähigkeit auf, wenn sie die kräftig gedumpten Gleitschuhe aufnahmen. Bisher wurde allgemein angenommen, dass eine verstärkte Dämpfung die Beanspruchung der Füsse und Schenkel reduziert und nicht vorantreibt.

Mit der starken Dämpfung der laufenden Schule ist eine höhere Stabilität im Fussbereich verbunden. Eine verstärkte Abfederung im Fussbereich macht einen erhöhten Muskelausgleich erforderlich. Statt sich zu stabilisieren, müssen sich die Muskelgruppen beim Anziehen der gepolsterten Sportschuhe austoben. Das Ergebnis war auch auf Männer zu übertragen, obwohl nur Frauen an der Untersuchung teilgenommen haben.

Der Lauf ist immer eine erhöhte Beanspruchung der Verbindungen. Wer also beim Gehen etwas Gutes für seinen Organismus tun will, sollte darüber nachgedacht haben, auf kräftig gepolsterte Laufschuhe zu achten.

Dämmung von Sportschuhen - bitte hier berücksichtigen.

Dämmung - warum überhaupt? Handelt es sich bei der Dämpfung um ein "Wohlstandsphänomen"? Bei der Anschaffung von Laufschuhen gibt es einige wichtige technische Begriffe, mit denen man immer wieder in Berührung kommt: Dämpfen, Strahlen, Passung und Form. Die Dämpfung ist einer der entscheidenden Faktoren für den Einsatz von Trailrunning und Streetrunning. Dämmung - warum überhaupt? Polsterung - das heißt nichts anderes als Gel- oder Evakuierungspolster, die den Gleitschuh an hochbelasteten Bereichen wie der Fersenseite dämpfen und so den Fuss schützen.

Wenn es um die Dämpfung geht, werden Laufsportlerinnen und Laufsportler rasch emotionale Gefühle entwickeln - einige können (oder wollen) nicht darauf verzichten, andere fluchen auf barfuß gepolsterte oder nicht gepolsterte Ballschuhe. Damit man diese Unstimmigkeit versteht, muss man ein wenig in die Geschichte der Laufschuhe tauchen. Starke gedünstete Sportschuhe sind ein wenig das Resultat jahrelanger Vermarktung.

Bereits in den 1980er Jahren bot ein Unternehmen wie die Firma Nestlé Gummischuhe wie den Air Max an. Die Firma ist einer der Produzenten, die Dämpfungssysteme sehr beliebt gemacht haben - obwohl sie einmal Spartan Laufschuhe wie den sagenumwobenen Cortez entworfen hat. Eine gedämpftere Laufschiene ist einfach leichter zu verkaufen und kann als fuß- und gelenkschonend dargestellt werden, was sie jedoch nur unter gewissen Bedingungen ist.

Der auffällige Look - ein kräftig gepolsterter Schuhmodell hat einfach mehr Gestaltungselemente - wirkt damals wie heute als Verkaufsanreiz. Wir haben uns im Laufen an aufwendig geformte, kräftig gepolsterte Laufschuhe angewoehn. Kaum jemand, der nicht schon einmal genauer in das Fachgebiet hineingelesen hat, hinterfragt das Fachgebiet Dämpfung.

Dämpfen ist kein unbestrittenes Topic - denn hier treffen die Marketing-Welt und die eigentlichen Anforderungen des Athleten aufeinander. Handelt es sich bei der Dämpfung um ein "Wohlstandsphänomen"? Der orthodoxe Barfuß-Läufer ist manchmal der Meinung, dass gepolsterte Sportschuhe ein bloßes "Wohlstandsphänomen" sind; der Mensch braucht daher grundsätzlich keine gepolsterten Sportschuhe, da der Mensch alle Vorraussetzungen hat, um die beim Joggen entstehenden Spannungen und Beanspruchungen abzubauen.

Dies kann im Wesentlichen zutreffen - aber nur, wenn der Bewegungs- und Skelettsystem von Anfang an richtig geschult ist und wenn er weitgehend auf kräftig gepolsterte Sportschuhe vernachlässigt hat. Sie sollten Ihren Muskel-Skelett-Trainer als routinemäßigen Läufer allmählich an weniger gepolsterte Sportschuhe gewöhnt machen. Matthias Marquardt, ein renommierter Laufspezialist der deutschsprachigen Szene, resümiert das Dämpfungsproblem in einem Gespräch über achim-achilles. de: "Die Laufschuhbranche hat ihre Stiefel über mehrere Dekaden hinweg immer weicher und geschmeidiger gemacht und sie immer mehr befeuchtet.

Gedämpfter Laufschuh kann vor allem bei vorgeschädigtem Bewegungs- und Skelettsystem sinnvoll sein, d.h. es gibt gewisse kieferorthopädische Beschwerden wie Hohlfuß, Überpronierung oder andere Schäden an Gelenke, Hüften und/oder Rücken. In Zweifelsfällen sollten Sie jedoch immer in Ihr vertrauenswürdiges Laufschuhgeschäft gehen, wenn Sie sich über Ihre Schuhauswahl nicht sicher sind. Beim Trail Running müssen Füße und Schuhe viel aushalten können. Einige davon gehen weit über die 100-Kilometer-Marke hinaus.

Dieses " Problemfeld " begegnet vielen Herstellern mit einer stärkeren Dämpfung - aber letztlich ist dies auch eine Sache der Betriebsphilosophie, des Trainingsniveaus und anderer einzelner Einflussfaktoren. Manche Läufer fluchen auf weniger gepolsterte Sportschuhe, während andere weit in die Trickkiste hineinreichen. So beliefert zum Beispiel der Franzose Hoka One One One seit Jahren den Absatzmarkt für hochgepolsterte Fernschuhe.

Abhängig von Ihrem Trainingszustand und Ihrer bisherigen Lauferfahrung ist die Dämpfung manchmal mehr, manchmal weniger wichtig. Daher haben wir im Nachfolgenden fünf Arten von Kufen skizziert und für jeden eine "Dämpfungsspitze" angegeben. Und dann ist ein leicht gepolsterter barfüßiger Fußschuh, wie er das Unternehmen Merck mit der Serie Blank Access in seinem Programm hat, eine gute Entscheidung. Sobald du angefangen hast, ein wenig zu gehen, kannst du je nach deinem persönlichen Geschmack zu einem mehr oder weniger gepolsterten Gleitschuh wechseln.

Bei normalem Gewicht gibt es keinen Grund, warum man nicht mit barfuß oder mit wenig gepolsterten Schuhmodellen beginnen sollte. Wenn Sie etwas übergewichtig und/oder groß sind, sollten Sie Ihrem Bewegungssystem etwas Zeit lassen und zuerst einen gepolsterteren Gleitschuh aussuchen. In diesem Fall ist es eine gute Idee, zwischen dem üblichen (und eventuell gedämpften) Runningschuh und einem barfüßigen Gleitschuh zu wechseln.

Damit besteht nicht von vornherein die Möglichkeit, den Muskel-Skelett-System zu überlasten. Wenn Sie dagegen den Wunsch verspüren, von Ihren eventuell gedämpfteren Läuferschuhen auf weniger gedämpfte Läuferschuhe umzustellen. So mancher professionelle Läufer war erstaunt, wie ausgeprägt der Unterscheid zwischen einem kräftig gepolsterten und einem barfuß getragenen Gleitschuh ist. Danach ist ein etwas gepolsterterer Joggingschuh die richtige Entscheidung.

Bei unregelmäßigem Training wird sich Ihre Muskelmasse kaum an einen leicht angefeuchteten Gleitschuh anfühlen. Wenn Sie beim Kauf von Turnschuhen eine glückliche Hand (und einen guten Ratschlag) haben, tun Sie Ihren Muskel-Skelett-System und bauen beim Laufen und Training einen großen Beitrag. Der aktuelle Trendthema ist weg von überdimensionierten Läuferschuhen hin zu barfuß und weniger bedämpften Läuferschuhen.

Mehr zum Thema