Merrell Schuhe Erfahrungen

Meeresschuhe Erlebnisse

Auf dieser Seite finden Sie Informationen und Tests zu Merrell-Produkten. Sie können auch Kommentare zu jedem Merrell-Produkt abgeben. Im Laufschuhbereich sind Merrell-Schuhe weniger vertreten als in Schuhen, die sich zum Wandern und Bergsteigen eignen. Von der Werbeagentur Merrell wurden mir die Schuhe kostenlos zur Verfügung gestellt. Der hochwertige Laufschuh ist für jedes Gelände geeignet.

Mein Erfahrungsschatz mit dem Merrell Barfuß-Landschuh für Lithots

Von meinem Partner hatte ich im Voraus so viele tolle Dinge über den Gleitschuh erfahren, dass es mir beinahe so erschien, als wäre ich schon selbst damit gegangen, ohne den Gleitschuh zu haben. Nun sollte es sich endlich wenden, denn ich hatte jetzt meinen eigenen barfüßigen Fußschuh und konnte von meinen Erfahrungen berichten - ohne mich nur auf die Erfahrungen meines Bekannten stützen zu müssen.

Erstens zog er die Schuhe für einen Spaziergang an, um ein gutes Gespür für den barfüßigen Schuh zu haben. Deshalb entschied ich mich, dass ich mit Fußringen in meinen Füßen läuf. In meiner ersten Rennrunde hatte ich das Gefuehl, dass ich während des Rennens nirgendwo hingehen würde.

Ich fühlte mich, als würde ich viel ruhiger gehen als vorher. Später merkte ich sehr rasch, dass Barfußlaufen etwas ganz anderes ist als Joggen mit "normalen" Joggingschuhen. Für mich ist das etwas ganz anderes. Weil es bekannt ist, dass Fehler dich weise machen, habe ich mich entschieden, meine Schuhe beim naechsten Mal ein wenig anders zu binden, ein wenig fester, um ein anderes Gefuehl fuer den Gleitschuh zu haben.

Das dritte Mal bin ich wieder mit meinem Kumpel zusammen gelaufen, um ihm einen Einblick in meinen Läuferstil zu geben und auch um herauszufinden, ob ich wirklich nicht von dort gekommen bin oder ob dies nur mein erster Anblick von Barfußlauf war. Früher wollte ich nur die gewohnte Distanz mit barfuß Schuhen zurücklegen.

Es kam zu einer Übererregung des rechten Beinbeins und der rechten Achillessehne, die meinen gut gestarteten Trainingplan für sechs Monate unterbrechen musste, viel zu lange für mich. Sogar normales Gehen verursachte mir solche Qualen, dass ich Angst hatte, dass ich vielleicht gar nicht mehr gehen konnte.

Dann musste ich wieder auf die Beine kommen und erkennen, dass ich wirklich ruhig und nur zweimal pro Tag gehen konnte, ohne den Schmerz wieder zu spüren. Dabei musste ich mir einfach einreden, dass ich von nun an mein eigenes Rhythmus und meine eigene Strecke fahren musste. Ein paar wenige Wochen liefen bisher gut.

Nach einer etwas längeren Pause wegen einer Kälte gingen wir an einem wunderschönen, strahlenden Sonntag Morgen wieder zusammen. Am Anfang ging alles gut und ich bemerkte, dass sich mein Aussehen, meine Haltung, leicht nach vorn gebogen und kniend, wirklich gebessert hatte. Weil ich mir selbst noch nicht so sehr vertraut habe, um genau zu sein: Nach den bisherigen Erfahrungen wollte ich auch nichts von mir erwarten, diesmal bin ich nur eine kürzere Etappe gefahren.

Aber als ich erkannte, dass ich kein Probleme mit meinem Zustand oder meiner Durchblutung hatte, rannte ich zurück, um den Rest des Weges mit meinem Kumpel zu gehen. Dann geschah es: Ein wenig Nachlässigkeit und ich klebte mit dem rechten Fuss an einem vorstehenden Felsen fest und lehnte mich hin, so dass ich eine Schnur in meinen Daumen zerriss und zuerst meinen Armausschnitt aus Putz hatte und beim Rennen wieder innehalten musste.

Durch diese Erfahrungen habe ich erfahren, dass barfuß e Schuhe wirklich nichts nachtragen. Es macht mir wirklich Spaß, mit ihnen zu gehen, aber ich habe herausgefunden, dass ich nicht besser gehen kann, wenn ich nicht wirklich erwacht oder mental nicht da bin. Hinweis: Die Schuhe wurden von Merrel für diesen Testfall mit freundlicher Genehmigung zur Verfugung gestellt. Die Schuhe wurden von Merrel zur Verfugung gestell.

Mehr zum Thema