Omni Biotic Sport

Allgegenwärtiger biotischer Sport

Power Man von OMNi-BiOTiC Power wurde für Menschen entwickelt, die ihre Leistungsfähigkeit verbessern wollen. Zuviel Sport, Arbeitsstress und psychische Belastung können zu einem entzündeten Darm mit geschädigter Darmflora führen. Allgegenwärtige Biokraft unterstützt Menschen mit hohem Stress im Sport und bei der Arbeit und verbessert ihre Belastbarkeit. Das Gehen, das immer mehr leisten muss - ob Sport oder Arbeit - wirkt sich auf den Körper aus. Stoffwechselprobiotischer OMNI BiOTiC Beutel.

Der Einfluß des Sports auf unsere Darmfloramehr

Somit begünstigt eine ausgewogene Darmflora mittelbar unsere sportlichen Leistungen. Ein gesunder Darmtrakt und ein starkes Abwehrsystem sind die Grundlage für einen leistungsfähigen Organismus und vice versa. Somit begünstigt eine gute Darmflora mittelbar unsere sportlichen Leistungen. Dafür hat Sport einen positiven Einfluss auf die Bakterienzusammensetzung in unserem Dickdarm. Finden Sie heraus, wie Sie Sport für Ihre Darmhygiene einsetzen können und was Ihr Magen und Darmtrakt brauchen, um Sie physisch fit zu halten.

In unserem Verdauungssystem wird die Darmbakterienflora, auch Mikrobiom oder Mikrobiom oder Mikrobiom bezeichnet, aus der Summe aller im Verdauungstrakt befindlichen Kleinstlebewesen geformt. In zahlreichen Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass die Beschaffenheit unserer Darmbakterien einen großen Einfluß auf die Sperrfunktion der Darmschleimhäute und damit auf unser Abwehrsystem hat. Wird das Verhältnis zwischen Nutzbakterien und Schadbakterien beeinträchtigt, wird die Sperrfunktion abgeschwächt.

Darin sind Intestin und Abwehrsystem eng miteinander verbunden. Während der Entbindung und kurz darauf wird der humane Verdauungstrakt von einer Reihe von Keimen durchdrungen. Durch die von diesen Keimen gebildeten MilchsÃ?ure wird der pH-Wert im Kinderdarm leicht saurer, was die Ansiedlung von pathogenen Keimen erschwert. ZurÃ? Schon im Erwachsenalter ist die Nährstoffversorgung von großer Wichtigkeit für die Zusammensetzung der Darmflora.

Darüber hinaus hat der Sport eine nachgewiesene positive Wirkung auf das Erbgut. Auf diese Weise kann Bewegung die QualitÃ?t und QuantitÃ?t der nÃ?tzlichen Darmbesitzer gÃ?nstig beeintrÃ?chtigen. "Eine intakte Mikrobiologie ist für das Abwehrsystem unerlässlich. Sport erhöht die Zahl und Vielfältigkeit der Darmbakterien", bekräftigt Univ.-Doz. "Sport regt die Bildung von Abwehrstoffen an und kann verschiedene antiinflammatorische Fermente im Verdauungstrakt örtlich ausbilden.

"Andererseits beeinflusst ein geschwächter Verdauungstrakt auch das Abwehrsystem, was sich nachteilig auf die Sportleistung auswirken kann. Regelmäßiges mäßiges körperliches Training hat eine entzündungshemmende Wirkung auf den Körper. Dadurch wird die Tätigkeit der Fagozyten reduziert, die körperlichen Makrophagen, und die Antikörpermenge auf den Schleifchen verringert sich nach dem Training meßbar.

Für einen kurzen Zeitraum ist der Organismus besonders empfindlich gegenüber Keimen und Vieren. Körperliche Aktivität geht immer mit einem hohen Anteil an Luftsauerstoff und Nahrungsmitteln einher, kombiniert mit einer gesteigerten Blutzirkulation in den beanspruchten Muskeln. Dadurch dringen pathogene Keime und andere Schadstoffe unbehindert über den Verdauungstrakt in die Blutbahn ein und können das Abwehrsystem abschwächen.

Er wirkt unmittelbar im Verdauungstrakt und erhöht die Zahl der Nutzorganismen. Weil der Verdauungstrakt das grösste Abwehrorgan des Menschen ist, hat dies positive Auswirkungen auf das Abwehrsystem. Für alle Entzündungsprozesse im Organismus und insbesondere im Magen und Darmbereich wird diese essenzielle Fettsäure zunehmend gebraucht. Während der intensiven körperlichen Anstrengung treten im Organismus entzündliche Reaktionen auf, weshalb Sportler diese Fettsäure zunehmend abbauen.

Bei einem sehr großen Tryptophanabbau, sei es durch übermäßige Bewegung oder entzündliche Prozesse im Verdauungstrakt, kann auch die Serotoninbildung reduziert werden. Beim Sport treten in den Muskeln kleine Spalten auf, die für den bekanntermaßen auftretenden Muskeltonus sorgen. Sportler haben daher einen höheren Bedürfnis nach dieser essenziellen Mineralien.

Es muss mit Lebensmitteln versorgt werden, da es nicht vom Organismus selbst produziert werden kann. Sport macht Spaß, regelmäßiges Training klärt den Geist - ganz gleich, warum wir Sport betreiben, der wohltuende Nebeneffekt ist eine Reduzierung des Körperfetts. Aber nicht nur die Beweglichkeit selbst, sondern auch der Stuhl tragen zum gesundheitsfördernden Wohlbefinden bei.

Laut Prüller-Strasser gibt es Ã?berzeugende Anhaltspunkte, dass die Darmbakterienzusammensetzung auch fÃ?r die Körperzusammensetzung von groÃ?er Relevanz ist: "Studien haben ergeben, dass die "guten" Enterokoladen einen direkt auf das Körpergewicht, das heißt konkret auf das Körperfett, einwirken. Es handelt sich gewissermaßen um die "Mastmacher" unter den Bakterium.

Der Aufbau des Darmmikrobioms beeinflusst auch unseren Hunger. Bewegung kann das Anteil von Firmin und Bakterien günstig beeinflusst werden und so Fettleibigkeit vorzubeugen. "â??Eine ausgewogene Energiereserve, gefüllter Glukogenspeicher, FettsÃ?uren sowie eine ausgewogene Protein- und MikronÃ?hrstoffaufnahme sind die besten Bedingungen fÃ?r eine vielfÃ?ltige Darmblumen- und Abwehrweltâ??, errÃ??t Prüller Strasser abschlieÃ?end.

Bereits nach etwa zwölf bis 24 Std. fängt der Organismus an, die entstandenen entzündlichen Stoffe auszuspülen, wobei diese mit den umgebenden Neurotransmittern in Berührung kommen und so den schmerzhaften Zustand anregen. Unmittelbar nach dem Sport sollten Sie sich auf proteinhaltige Lebensmittel konzentrieren, insbesondere die verzweigtkettigen Fettsäuren (Valin, Leucin, Isoleucin) haben die größte Ausbeute. Kaltes Baden oder Baden (5-15°C) unmittelbar nach dem Sport kann den Beschwerden entgegenwirken.

Ein ausgewogener Speiseplan ist die optimale Grundlage für eine gute Darmfunktion und trägt zur Erhaltung oder Reduzierung des Gewichts bei. Vitamine D: Liefern Sie es im Hochsommer über das Tageslicht und im Hochsommer, im Frühjahr und Frühjahr über Nahrungsergänzungsmittel Ihrem Organismus. Die probiotischen Keime zur Stärkung des Abwehrsystems und zur Vorbeugung von Verdauungsstörungen.

Stretching-Übungen tragen dazu bei, die beanspruchten Muskeln beweglich und den Organismus beweglich zu erhalten.

Mehr zum Thema