Sprengung Laufschuh

Strahllaufschuh

Der Fersen-zu-Zehen-Fall im Laufschuh ist das Verhältnis der Zwischensohlendicke / -höhe von Rücken zu Vorfuß. Der Begriff Sprengen wird verwendet, um die Formgebung der Sohle eines Schuhs zu beschreiben, die es dem Fuß ermöglicht, beim Gehen zu rollen. Das Strahlen eines Laufschuhs ist die Differenz zwischen der Höhe des hinteren Fußes im Schuh und der Höhe des Vorfußes. Der Höhenunterschied zwischen Ferse und Vorfuß wird als Sprengen in Laufschuhen bezeichnet. Stimmen Sie mit uns Ihren Laufschuh ab und laufen Sie in Zukunft ganz ohne Absätze oder mit tiefen Flexrillen.

Sprengen

Der Absatz im Laufschuh ist das Maß für die Dicke / Höhe der Zwischensohle vom Rücken bis zum V-fuß. Mit zunehmender Höhe der Explosion ist die "Steigung" im Schuhmodell umso grösser. Mit zunehmender Größe des Laufschuhs wird die Wirkung der Explosion umso deutlicher. Der Standardstoß für Trainingsschuhe beträgt 10 - 12 Millimeter, d.h. der hintere Fuß ist 10 - 12 Millimeter über dem des Vorfußes.

Wettbewerbsschuhe und leichte Trainer haben oft einen Druck von 6 - 10 Millimetern, während natürliche Laufschuhe in der Regel mit einem Druck von 0 - 4 Millimetern ausgestatte. Je geringer der Druck, je schmeichelhafter und natürlich ist der Laufschuh. Ein explosionsarmer Laufschuh ist jedoch nicht für alle Kufen gleichermaßen gut durchdacht.

Laufschuhblasen - was heißt das überhaupt?

Wofür steht das Sprengen? Einstufung in "Sprengklassen" Fazit: "Wenn Sie frei von Reklamationen sind, bleiben Sie dabei" Wer an den Terminus "Sprengen" glaubt, denkt nicht unbedingt an Laufschuhe, sondern an das Entfernen von Altbauten oder gar an schwere Arbeiten im Bruch. Das Strahlen ist inzwischen einer der Fachbegriffe, die auch bei der Schuhwahl eine maßgebliche Bedeutung haben.

Wofür steht das Sprengen? Das Sprengen bezieht sich auf den Höhenunterschied zwischen Fersen- und Fußbereich (Rücken und Vorfuß) von Schuhmodellen. Dies klingt zunächst trivial, ist aber bei Rennschuhen ausschlaggebend für den Anwendungsbereich, das Rollverhalten und die Fahreigenschaften. Die Sprenghöhe liegt in der Regelfall zwischen Null Millimetern (Barfußschuh) und etwa 13 bis 15 Millimetern (stark bedämpfter Einsteiger- und Allround-Schuh).

Während das Sprengen vor zehn Jahren noch ein Fachbegriff war, der von Schuh- und Lauffachleuten in ihren Fachvorträgen häufiger verwendet wurde, ist der Fachbegriff heute in aller Munde. In der Praxis hat sich der Fachbegriff durchgesetzt. Auch für den Verbraucher ist die Anzeige der Explosion zum entscheidenden Entscheidungskriterium beim Einkauf von Laufschuhen geworden. Nachfolgend finden Sie einige Hinweise, was Sie beim Erwerb eines neuen Laufschuhes in Sachen Strahlen beachten sollten.

Um Ihnen die Orientierungshilfe zu erleichtern, teilen wir das Strahlen von Turnschuhen in drei unterschiedliche Kategorien ein: Viermillimeter dicke und weniger strahlende Laufschuhe laufen an der Kante zu barfuß - oder sind bereits als solche konzipiert worden. WICHTIG: Eine Besonderheit sind die Hoka One One Marken und andere Marken mit starken Polsterschuhen, die auch mit wenig Sprengungen zurechtkommen.

TIPP: Ungeübte Kufen sollten sich zunächst an einen barfuß gepolsterten Barfussschuh mit niedriger Polsterung gewöhnt haben, und zwar sowohl über kurze als auch über lange Zeiträume. Oder probieren Sie ihn aus, bevor Sie ihn nach Möglichkeit erstehen. Die Mehrheit der im ( "Straßen-") Wettbewerb verwendeten Sportschuhe liegt ebenfalls in diesem Jahr. Diese repräsentieren gewissermaßen den Mittelwert zwischen Barfußschuhen und hochgepolsterten Einsteiger- und Komfortlaufschuhen.

Diese Art von Schuhen wiegt relativ wenig und ist dennoch hinreichend angenehm - wahre Alleskönner. WICHTIG: Auch hier gibt es die Ausnahmen - sehr kräftig gepolsterte Laufschuhe der Firma Hoka One One können sich auch in diesem Bereich fortbewegen. Wenn du lieber gemütlich reist, mit dem Running beginnst oder aus anderen GrÃ?nden nicht auf mehr DÃ?mpfung verzichtest, solltest du einen Blick in diese Rubrik werfen.

Je weniger dämpfend und je weniger sprengend, umso besser für die Fussmuskulatur und auf lange Sicht auch für den individuellen Laufe. Wenn Sie jedoch schon lange mit "herkömmlichen", d.h. gepolsterten Gleitschuhen laufen, sollten Sie sich dem Barfußlauf nur allmählich nähern. Häufig ist es ein Irrtum, Sprengen und Dämpfen zu vergleichen.

Obwohl das Sprengen auch mittelbar mit Bedämpfung zu tun hat, da ein hochgesprengter Gleitschuh in der Praxis meist auch eine höhere Bedämpfung hat (siehe oben), beschreiben Sprengen und Dämpfen dennoch zwei völlig verschiedene Situationen. Sie ist nicht (oder nur in sehr wenigen Fällen) in mm ausgedrückt und beschreibt, wie gut der Fuss durch Dämpfelemente vor Vibrationen bewahrt wird.

Insofern ist auch die Dämmung nicht messbar. Allerdings ist eine kräftige Polsterung - wie bei den Hoka One One One Modellen - nicht zwangsläufig mit einem hohen Druck verbunden: Bei Modellen wie der Misafate Speed 2 sind es nur vier Millimeter Explosion, aber beeindruckende Dämpfungswerte. Diejenigen, die mit dem derzeitigen Sprengen und Dämpfen ihrer Laufschuhe gut zurechtkommen, haben keinen Anlass, die Ausstattung ihrer Geräte zu verändern.

Wenn du dagegen an deinem Laufstil und/oder deiner Ausstattung zweifelst, ist es eine gute Idee, dich bei den Schuhen neu zu orientieren.

Mehr zum Thema