Was sind Traillaufschuhe

Die Traillaufschuhe - was sind das?

Deine Stiefel können als steif, klobig oder schwer beschrieben werden, aber niemals deine Trail Running Schuhe. Laufschuhe City Trail: Mit dem Salomon X-Scream sind Sie bestens gerüstet für eine spannende Lauftour. Viele Trailschuhe sind mit dieser Funktion ausgestattet. Bis auf die Passform und die Farbe unterscheiden sich die Trailschuhe für Damen und Herren nicht.

Wofür steht ein Trail-Laufschuh? "Jetzt ansehen"

Die Auswahl an Sportschuhen und gepolsterten Spezialschuhen für den Laufsport ist recht groß und der Trail-Laufschuh besetzt eine besondere Ausprägung. Der Anspruch an einen solchen Schuhmodell ist sehr typisch und vor allem sehr hoch. In erster Linie geht es darum, die Standfestigkeit eines solchen Trailrunning-Schuhs zu erhöhen, und dieses Schuhpaar muss viel Griffigkeit für den Benutzer haben.

Die Polstereigenschaften anderer laufender Sportschuhe sind für diese Schuhart vernachlässigbar. Wofür steht ein Trail-Laufschuh? Leichtlaufschuhe zeichnet sich durch ihre vielseitige Einsetzbarkeit aus, die sich auf den Verlauf der Strecke beziehen, denn hier geht es auf unterschiedliche Oberflächen auf den Punkt. Er wird auf Rasenflächen, nicht asphaltierten Straßen und weichem Untergrund eingesetzt.

Ebenso können Teile der Laufbahn auf Steinen oder Kies ruhen und so ist dieser Traillaufschuh ein Multitalent. Im Gegensatz dazu steht der herkömmliche Gleitschuh für Asphaltbahnen oder eine gepflasterte Laufschiene, hier wird von dem verwendeten Gleitschuh ein verbessertes Rollverhalten und die notwendige Polsterung verlangt. Demgegenüber muss der Trail-Laufschuh standfester sein, denn auch das Wurzelwerk und die Zweige müssen überwältigt werden.

Der Griff auf diesen Oberflächen ist auch ein wesentliches Merkmal, das dieser Speziallaufschuh ausfüllen muss. Beim Traillaufschuh werden einige Komponenten angeboten, die als echter Trailschuh betrachtet werden können. Bei uns finden Sie einen echten Zehenschutz und jeder gute Trekkingschuh hat eine besondere Zehenbox.

Auf Langstrecken und Bühnen werden Trail-Laufschuhe verwendet und die Füße des Laufburschen benötigen genügend Raum für die nötige Beweglichkeit im Terrain. Charakteristisch ist die besonders gut zu erkennende Fußkappe, die den Runner vor Zweigen und Steinschlag schützt. Die Kappe ist deutlich zu erkennen und stellt ein beschreibendes Bild eines solchen Schuhs dar.

Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Laufschuh zeichnet sich ein Trail-Laufschuh durch sein robustes Oberflächenmaterial und seine wasserabweisende Konstruktion aus. Hierbei werden bei einem Trail-Laufschuh besondere Stoffe verwendet, die entweder hydrophob oder gar wasserfest sind. Außerdem ist die Beständigkeit von Bedeutung und deshalb sind die Materialschichten in der Regel zweifach. Bei den meisten Modellreihen hat der Trail-Laufschuh auch in der Regel eine Membrane, die Wasser und Atemluft aus dem Schuhmaterial herauslässt, aber keine Flüssigkeit durchlässt.

Wenn es um Trail-Laufschuhe geht, benötigt der Runner Schutz für seine Schnürsenkel. Andererseits sollten diese Schnüre stabiler sein und werden in besonderen Stofflappen am Schnürsenkel geleitet. Ein solcher Joggingschuh muss, wie bereits gesagt, mehr ertragen. Für einen Trail-Laufschuh ist außerdem eine erhöhte Fersenkappe erforderlich, um den Läuferfuß richtig zu schonen.

Selbst der Bund eines Schuhs dieser Qualität darf nicht zu fest sein und keine Friktion an Fuss und Spanngliedern verursachen. Die weiteren Merkmale des Trail-Laufschuhs sind im Mittelfußbereich des Laufbandes begehrt und auch der Flachstand ist von Bedeutung. Solch ein Gleitschuh ist kein klassischer Gleitschuh, sondern ein Sicherheitsschuh für die Pferde.

Zusammenfassend lässt sich sagen, wo man den gut funktionierenden Trail-Laufschuh erkennen kann, dann kann man einen Flachschuh mit den genannten Zusatzleistungen sehen. Dies ist die Besonderheit eines solchen Laufschuhs.

Mehr zum Thema