Barfusslaufschuhe

Barfusslaufschuhe - natürliches Lauferlebnis

Barfusslaufschuhe unterstützen den Trend vom Natural Running - weg von Hightech-Laufschuhen zurück zum natürlichen Laufstil. Wer das Gefühl des Barfußlaufens erleben und dabei auf Unannehmlichkeiten wie Steine, Scherben, Kälte oder Hitze verzichten möchte, sollte aber einige Dinge beachten. Die Merkmale des Barfusslaufschuhs Hersteller verzichten bei den minimalistischen Schuhen weitestgehend oder komplett auf stützende und dämpfende Elemente. Die Sohle ist eben, dünn und sehr flexibel. Die Schuhe sind im vorderen Bereich breit gearbeitet und gewähren den Zehen viel Freiraum.

Zehenschuhe bieten sogar jedem einzelnen Zeh eine eigene, bewegliche Box. Während das Obermaterial bei klassischen Laufschuhen eher starr ist, ist es bei Barfusslaufschuhen flexibel und passt sich der Bewegung des Fußes an. Mit einem Gewicht von oft nur gut 100g zählen die Schuhe zu den absoluten Leichtgewichten.

Barfusslaufschuhe im Einsatz

Laufschuhe

Wer sich für diese ultraleichten Schuhe entscheidet, sollte es langsam angehen lassen. Anfangs reichen kurze Distanzen, die man mit der Zeit ausdehnen kann. Es dauert einige Wochen, bis der Laufstil sich angepasst hat. Oft ist es sinnvoll, als Zwischenschritt einen Schuh mit sehr leichter Dämpfung zu tragen, bevor man auf den Barfusslaufschuh umsteigt. Austrainierte Läufer erzielen mit Barfusslaufschuhen durch die Gewichtsersparnis bei Wettkämpfen gute Ergebnisse.

Für wen eignen sich Minimalschuhe nicht?

Nur, wer einen korrekten Laufstil und genügend Erfahrungen gesammelt hat, sollte Barfußschuhe zum Laufen nutzen. Für übergewichtige Läufer sind die Schuhe aufgrund der fehlenden Dämpfung ungeeignet. Ebenso ist ein gesunder Fuß Voraussetzung. Sportler mit orthopädischen Problemen oder Fehlstellungen sollten auf andere Running Schuhe zurückgreifen. Informieren Sie sich im Zweifel bei einem Laufschuh Berater.

Mehr zum Thema